Mein März 2021

Im März gehe ich in meinem Job, aber auch wir als Familie, durch Höhen und Tiefen.

Darmkrebsmonat März

Der März steht nun zum 20. Mal im Zeichen des Darmkrebses. Seit 2017 begehe ich diesen Monat mit Aufrufen nach Vorsorge und Aufklärung in meinen sozialen Netzwerken und im Blog.

Warum seit 2017? Das ist einfach zu beantworten. Seit der Geburt meines ersten Kindes nehme ich Vorsorgen ernst. In regelmäßigen Abständen lasse ich diverse Untersuchungen vornehmen, um etwaige Erkrankungen möglichst schnell erkennen und behandeln zu können.

Darmkrebs gehörte bis 2016 nicht dazu. Da ich aber immer wieder Probleme mit meinem Magen-Darm-Trakt habe, vereinbare ich im Herbst 2016 einen Termin zur Spiegelung. Diesen erhalte ich für Anfang Januar 2017. Es wird sich herausstellen, dass bei mir – tumortechnisch – alles in Ordnung ist.

Allerdings wird kurz vor mir auch eine mir nahestehende Person untersucht. Und diese hat nicht so viel Glück. Die Diagnose lautet: Darmkrebs. Als ich meinen Vorsorgetermin habe, befindet sich diese Person bereits in ihrer Therapie. Operationen und Chemo sind die Folge. Es geht alles gut und diese Person gilt heute als geheilt.

Doch seitdem ist es mir wichtig, über die Notwendigkeit und vor allem die unglaublich guten Chancen auf vollständige Genesung hinzuweisen. Denn keine andere Tumorart hat eine so derartig hohe Überlebensrate wie Darmkrebs. Wird der Krebs rechtzeitig erkannt, sind die Heilungschancen immens.

Das ist mir wichtig zu vermitteln, weswegen jeder März seitdem auch bei mir im Zeichen der Darmkrebsvorsorge steht.

Mein diesjähriger Lieblingshashtag #vorsorgekannlebenretten begleitet mich auf all meinen Profilen durch die 31 Märztage.

Frauen in Bewegung

Schon im Februar zum Behaupte-dich-gegen-Mobbing-Tag habe ich mit meinem Projekt der Mobbingberatung Germering an einem Event teilgenommen. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Trainern stärkten wir Kinder gegen Mobbing.

Kurz davor habe ich mich zu einem weiteren Workshop in diesem Rahmen angemeldet.

Das hiesige Fitnessstudio veranstaltet zum Weltfrauentag am 08.03. eine virtuelle Messe, bei der ich die Mobbingberatung Germering vorstellen und präsentieren darf.

Ich freue mich schon sehr, vor allem, weil mein Sohn auch bei diesem Event als mein Co-Trainer fungieren möchte.

Im Februar hatten wir Kinder und Eltern getrennt. Die Kinder bekamen einen interaktiven Kurs, die Eltern eine Präsentation. Dieses Mal aber wollen wir beide gleichzeitig erreichen.

Gemeinsam schreiben wir den Inhalt daher um und proben, was das Zeug hält. Ich freue mich schon sehr auf diesen Termin und die damit verbundenen Möglichkeiten – mein Co-Trainer aber ist völlig aus dem Häuschen. In manchen Augenblicken habe ich das Gefühl, dass er noch mehr Spaß an der Sache hat als ich. Manchmal erkenne ich ihn gar nicht wieder, so sehr geht er in diesem Workshop auf. Immer aber bin ich unglaublich stolz auf ihn.

Wir beschließen, dass wir nun nicht mehr auf die Möglichkeit warten, unsere Kurse als Präsenzveranstaltung anbieten zu dürfen, sondern arbeiten nun daran, die Inhalte auch online zu vermitteln. Schon bald möchten wir mit einem 4-Stunden-Event buchbar sein und gemeinsam Kinder und später auch Jugendliche in ihrem Selbstbewusstsein stärken und so vor Mobbing schützen.

Weltfrauentag

Die Aktion am Weltfrauentag finde ich eine gute Sache und daher unterstütze ich sie gerne. Den Tag an sich aber empfinde ich als eher negativ. Und das äußere ich in einem sehr spontanen Artikel an eben diesem Tag.

Eigentlich wollte ich den Weltfrauentag einfach ignorieren. Viele andere Tage, wichtige und absurde, erwähne ich immer wieder und so fühlte es sich an diesem Montag falsch an, keinen Post zum Weltfrauentag online zu stellen.

Dass es dann ein Motz-Artikel geworden ist, hätte ich mir denken können, spielt aber keine Rolle. Denn es ist meine Meinung und zu dieser stehe ich.

Die Reaktionen auf den Text übrigens zeigen mir, dass ich nicht ganz so allein mit dieser Einstellung bin.

So werde ich den 08.03.2022 fest in meinen Redaktionskalender einplanen und hoffentlich deutlich positiver über die Gleichberechtigung der Frauen erzählen können.

Corona und die Kinder

Mitte März soll es nun endlich so weit sein: Nach insgesamt drei Monaten Distanzunterricht geht es nun auch für Junior wieder zurück in den Präsenzunterricht. Nicht vollständig, aber immerhin tageweise. Meine Freude, endlich einmal wieder kinderfreie Zeit genießen zu können, ist schier unendlich. Zumindest die Vorfreude.

Junior ist in Gruppe B eingeteilt. Das bedeutet, dass er in der ersten Woche des Wechselunterrichts Dienstag und Donnerstag in die Schule darf, in der darauffolgenden Woche dann Montag, Mittwoch, Freitag.

Mein Kindergartenkind ist bereits seit Anfang März zurück in der Einrichtung, so dass mir sage und schreibe fünf freie Vormittage in diesen zwei Wochen bevorstehen. Könnten.

Denn direkt am ersten Tag des Wechselunterrichts nimmt der Kindergarten seine Pflicht bezüglich der neuen Regelung wahr: Kindergartenkinder mit leichten Erkältungssymptomen dürfen die Einrichtung erst wieder betreten, wenn sie einen negativen Test vorweisen können. Ich muss das Kind während des Mittagsessens abholen.

Unser Testzentrum trennt strickt nach Testungen mit Symptom und ohne Symptom. Eine schöne Sache, eigentlich. Nicht aber für uns an diesem Tag, da an diesem die Testzeit für Symptomlinge bereits vorüber ist.

Anstatt meinen ersten kinderfreien Vormittag seit langem zu genießen, werde ich also mit meinem Kindergartenkind die Teststation anfahren. Welch Freude.

Dieser Test wird sich, ebenso wie alle vorangegangen und auch alle im März noch folgenden, als negativ erweisen.

Zukunftsplanung

Neben all den Corona-bedingten Aufgaben und Tätigkeiten bleibt auch ein wenig Zeit für die Zukunftsplanung.

Mein jüngstes Baby, die Mobbingberatung Germering, benötigt mehr Aufmerksamkeit als ich bislang aufbringen konnte. Daher habe ich die Entscheidung getroffen, in der nächsten Zeit ein anderes Projekt auf Eis zu legen und mich auf die Dinge zu konzentrieren, die ich in meiner Zukunft sehe: die Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien.

Ich arbeite einen Ferienkurs aus, den ich allerdings vergesse zu promoten und so nicht ans Kind bringen werde.

Stattdessen überarbeite ich diesen Kurs und werde ihn nach den Ferien anbieten. Weitere Ideen befinden sich in der Pipeline und warten darauf, umgesetzt zu werden. Zum jetzigen Zeitpunkt aber sind diese Ideen noch top secret.

Was mache ich eigentlich alles?

Was mache ich eigentlich alles? Vor Kurzem durfte ich ein interessantes Gespräch führen. Irgendwann kamen wir zu dem Punkt, an dem ich gefragt wurde, was ich beruflich eigentlich so alles mache. So einfach diese Frage auch sein mag, die Antwort ist es nicht.  Start...

4 Schritte zur entspannten Ein-Eltern-Familie

4 Schritte zur entspannten Ein-Eltern-FamilieWer ärgert sich manchmal über seine:n Ex?Wer sich manchmal in seinem Alltag mit den Kindern überfordert?Wer befindet sich manchmal an seiner Belastungsgrenze? In Deutschland leben 8 Millionen Familien mit minderjährigen...

März 2021

Mein März 2021Im März gehe ich in meinem Job, aber auch wir als Familie, durch Höhen und Tiefen. Darmkrebsmonat März Der März steht nun zum 20. Mal im Zeichen des Darmkrebses. Seit 2017 begehe ich diesen Monat mit Aufrufen nach Vorsorge und Aufklärung in meinen...

Richtig Briefen

So briefst du richtigÜber die Merkmale eines guten Dienstleisters wird oft gesprochen und viel geschrieben. Das ist wichtig und sehr gut - aber was macht eigentlich einen guten Auftraggeber aus? Stell dir vor, du bist Friseur und ein Kunde kommt zu dir und möchte,...

Gewaltfreie Kommunikation – Vorteile für dich und dein Unternehmen

Gewaltfreie Kommunikation - Vorteile für dich und dein UnternehmenWenn verschiedene Menschen aufeinandertreffen, kommt es hin und wieder zu Konflikten. Das ist im Privatleben ebenso wie im Berufsalltag, Meinungsverschiedenheiten gehören zu unserem Leben dazu. Wenn...

Weltfrauentag

Weltfrauentag - notwendig oder überflüssig?  Der 08. März ist der Weltfrauentag. Für einige ein Tag, wie jeder andere. Für einige ein Tag, den man feiern sollte und für wieder andere ein Tag, der überflüssiger nicht sein könnte. Für mich ist der Weltfrauentag ein...

Digitale Führung – 5 Tipps, wie es funktionieren kann

Digitale Führung - 5 Tipps, wie es funktionieren kannSeit 2011 arbeite ich vorwiegend aus dem Home-Office. Vereinzelt gibt es Kunden, bei denen ich vor Ort eingesetzt bin, den Großteil meiner Arbeitszeit aber verbringe ich außerhalb der Geschäftsräume meiner...

Februar 2021

Mein Februar 2021Der Februar beginnt mit einer Überlegung. Schon seit einiger Zeit absolviere ich eine Ausbildung zum Kinder- & Jugendcoach, Teil davon ist das Coaching und Training von Sozialkompetenz und Resilienz. Ziel dieser Ausbildung ist es, Kinder mit Hilfe...

Januar 2021

Mein Januar 2021  Nun gehören wir offensichtlich auch zu den Lockdown-Renovierern. Während wir in den letzten Monaten die Zeit lieber draußen miteinander verbracht haben, wird im Januar nun aufgeräumt, aussortiert und neu gestaltet. Warum nun doch? Angefangen hat...

Erfahrungsbericht: Darmkrebsvorsorge

Darmkrebsvorsorge - ein ErfahrungsberichtHeute ist es wieder so weit. Die routinemäßige Magen- & Darmspiegelung. Laut Altersklasse falle ich noch lange nicht in die Risikogruppe. Da aber Krebs in meiner Familie eine große Rolle spielt, habe ich mich schon früh...

Der Krebs ist überstanden – wie geht es weiter?

Der Krebs ist überstanden - wie geht es weiter?Sandra ist 33 und hat erst vor wenigen Tagen ihr erstes Kind entbunden, als sie den Knoten in ihrer Brust entdeckt. Die Diagnose folgt, als das Baby keinen Monat alt ist. Als wäre das noch nicht genug für die junge Frau...

Hinweise

In den Blogbeiträgen wird auf Grund der besseren Lesbarkeit lediglich eine Geschlechtsvariante genannt.
Selbstverständlich sind in allen Beiträgen an jeder Stelle jedwede Geschlechter gemeint.

Die Blogseiten enthalten Werbung.

close

Schön, dass du da bist!

Trag dich ein, um hilfreiche Inhalte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Zum Newsletter anmelden

Super, das hat geklappt - bitte bestätige deine Anmeldung über den Link, den ich dir soeben geschickt habe.