Als Stammzellenspender Leben retten – bist du dabei?

 

„Stäbchen rein, Spender sein!“ Diesen Slogan kennen bereits Kinder. Kinder, die oft nicht wissen, was die DKMS ist. Kinder, die – direkt oder indirekt – vielleicht im Laufe ihres Lebens darauf angewiesen sein werden.

Was ist diese DKMS?

Die gemeinnützige GmbH wurde Ende Mai 1991 von einer privaten Initiative gegründet. Ausschlaggebend war das Schicksal der Mechthild Harf.

Nur wenige Jahre später ist daraus der größte Verbund an Spenderdateien geworden. Aktuell (2020) sind mehr als 9 Millionen registrierte Spendewillige verzeichnet, mindestens 20 von ihnen spenden täglich Stammzellen für Patienten mit Blutkrebs. Weltweit.

Die DKMS ist eine 100prozentige Tochter der DKMS Stiftung Leben retten, deren Hauptaufgabe es ist, an Blutkrebs erkrankte Menschen aufzuklären und Selbsthilfegruppen zu unterstützen.

Zahlen & Fakten über Blutkrebs

  • Bislang konnten schon über 85.000 Stammzellenspenden realisiert werden.
  • Allein in Deutschland aber kann für jeden 10. Blutkrebspatienten kein geeigneter Spender gefunden werden.
  • Pro Stunde erkranken in Deutschland 4 Personen an Blutkrebs – Erwachsene wie Kinder.
  • Bei Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren ist Leukämie die häufigste Form von Krebs.
  • Es gibt mehrere tausend Gewebemerkmale. Um erfolgversprechend zu sein, muss eine Übereinstimmung dieser Merkmale bei Patient und Spender bei nahezu 100 Prozent liegen.

Wer darf sich als potentieller Spender registrieren?

Spenden kann jeder. Fast. Folgende Voraussetzungen schließen die Spendemöglichkeit aus:

  • Es dürfen keine chronischen Erkrankungen vorliegen und die Spender müssen einen guten Allgemeinzustand aufweisen.
  • Ein Bodymaß-Index (BMI) über 40 (stark adipös) schließt die Möglichkeit einer Spende aus.
  • Schwere Erkrankungen der Lungen, Nieren oder des Herz-Kreislauf-Systems sowie im Stoffwechselbereich dürfen nicht vorliegen.
  • Tropenkrankheiten, HIV, Hepatitis, Syphilis und ähnliches schließt potentielle Spender ebenso aus wie eine (akute oder ausgeheilte) Krebserkrankung.
  • Bei schweren neurologischen oder psychischen Erkrankungen ist eine Spende ebenfalls ausgeschlossen.
  • Außerdem darf der Spender keine Abhängigkeit von Alkohol, Drogen oder Medikamenten aufweisen.
  • Der potentielle Spender muss zwischen 17 und 55 Jahren alt sein.

Die kompletten und genauen Voraussetzungen sind auf der Webseite der DKMS aktuell einzusehen.

Die Spende – Varianten der Entnahme

Wenn die Spendermerkmale mit denen eines Patienten übereinstimmen, sind weitere Tests notwendig. Zudem eine eingehende Untersuchung.

Sollte sich herausstellen, dass eine Spende Erfolg verspricht, gibt es zweierlei Möglichkeit der Entnahme:

Die häufigste ist die periphere Stammzellentnahme.

  • Bei dieser bekommt der Spender fünf Tage lang den auch natürlich im Körper vorhandenen Wachstumsfaktor G-CSF verabreicht. Dadurch wird die Anzahl der Stammzellen erhöht, die anschließend direkt aus dem Blut entnommen werden.
  • Ein stationärer Aufenthalt ist bei dieser Art der Entnahme nicht notwendig, es können jedoch grippeähnliche Symptome auftreten.
  • Langzeitnebenwirkungen sind nicht bekannt.

Die andere, weitaus umfangreichere, Entnahme ist die Knochenmarkspende.

  • Unter Vollnarkose wird dem Spender etwa ein Liter Blut-Knochenmark-Mix aus dem Beckenkamm entnommen.
  • Der Spender wird etwa drei Tage stationär betreut, weitere Tage der Erholung sollten sich zuhause anschließen.
  • Für einige Tage nach der Entnahme kann die Wunde schmerzen, ähnlich wie eine Prellung.
  • Die entfernten 5 Prozent des Gesamtknochenmarks regenerieren sich innerhalb weniger Wochen selbständig.
  • Ein Risiko bei der Entnahme ist gering und liegt vorwiegend in der Narkose begründet.

Hast du schon dein Registrierungskit angefordert oder bist du vielleicht bereits registrierter Spender?
Es ist kinderleicht: Stäbchen rein, Spender sein!

Was mache ich eigentlich alles?

Was mache ich eigentlich alles? Vor Kurzem durfte ich ein interessantes Gespräch führen. Irgendwann kamen wir zu dem Punkt, an dem ich gefragt wurde, was ich beruflich eigentlich so alles mache. So einfach diese Frage auch sein mag, die Antwort ist es nicht.  Start...

Die Pubertät und der präfrontale Cortex

Die Pubertät & der präfrontale CortexPlötzlich wachen Eltern auf und erkennen ihr Kind nicht mehr. Das eigentlich so liebe und wohlerzogene Kind legt Verhaltensweisen an den Tag, die Eltern niemals für möglich erachtet hätten. Auf Nachfrage, was denn los sei,...

7 Übungen für mehr Resilienz

7 Übungen für mehr ResilienzÜber eine ausgeprägte Resilienz zu verfügen, ist wichtig. Allgemein, sowohl im Privat- als auch im Berufsleben, insbesondere in Bezug auf Mobbing und Cybermobbing. Doch nicht jeder Mensch hat das Glück, von Haus aus mi einer guten Resilienz...

Cybermobbing – was kannst du tun?

Cybermobbing - was kannst du tun?Spätestens seit Zeiten des Home-Schoolings und des Home-Office ist Cybermobbing jedem ein Begriff. Cybermobbing ist das bewusste und dauerhafte Ausgrenzen einer einzelnen Person aus einem geschlossenen Kreis wie etwa der Schulklasse...

Richtig Delegieren – Voraussetzungen

Richtig delegieren - was ist notwendig?Als Führungskraft bist du mit den vielfältigsten Aufgaben beauftragt. Nicht jede dieser Aufgaben muss oder soll von dir selbst ausgeübt und erledigt werden. Damit aber ein Teammitglied weiß, was genau es zu tun hat, ist gutes...

Delegieren – so gibst du Aufgaben richtig ab

Richtig Delegieren - konkrete HandlungsweisenNachdem du ins Teil 1 des Artikels erfahren hast, worauf es beim (erfolgreich) Delegieren alles ankommt, geht es nun darum, wie du das konkret angehen kannst.   Wie kann ich Delegieren lernen?   Das Gute ist, dass...

April 2021

Mein April 2021Der April steht im Zeichen von lang ersehnten freien Tagen, Home-Schooling und viel Lernen. Der April ist anstrengend und schön und auf gewisse Weise auch ein Flashback ins letzte Jahr. Ein Flashback mit schlechtem Wetter allerdings.   Osterferien...

Führungsstil

Führungsstil und seine Auswirkungen auf die MitarbeiterzufriedenheitDer persönliche Führungsstil von Vorgesetzten ist oftmals entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens oder einer Abteilung. Denn die Art der Führung wirkt sich auf das Team, deren Zufriedenheit und...

Zeitinseln

Zeitinseln für mehr EntspannungDie Tage sind hektisch, die Aufgabenliste umfangreich und dennoch hast du das Gefühl, nicht vorwärts zu kommen? Eine gute Möglichkeit, deine zur Verfügung stehenden 24 Stunden pro Tag sinnvoll zu nutzen, sind Zeitinseln. Was sind...

Social Media Fasten

Mentale Entspannung durch Social-Media-Fasten Ein einfacher, aber nicht zu verachtender Punkt im Bereich der mentalen Entspannung ist das mediale Detoxing. Das Fasten von sozialen Netzwerken. Einfach mal auf soziale Medien verzichten kann der Seele sehr guttun. Kein...

In 7 Schritten zu mehr Resilienz

In 7 Schritten zu mehr ResilienzResilienz hilft uns, Krisen und Rückschläge leichter zu meistern. Aus schweren Zeiten gehen resiliente Menschen gestärkt und mit neuer Motivation hervor. Das ist im Berufsleben ein großer Vorteil, um Mobbing und Konflikte nicht zu nah...

Hinweise

In den Blogbeiträgen wird auf Grund der besseren Lesbarkeit lediglich eine Geschlechtsvariante genannt.
Selbstverständlich sind in allen Beiträgen an jeder Stelle jedwede Geschlechter gemeint.

Die Blogseiten enthalten Werbung.

close

Schön, dass du da bist!

Trag dich ein, um hilfreiche Inhalte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Zum Newsletter anmelden

Super, das hat geklappt - bitte bestätige deine Anmeldung über den Link, den ich dir soeben geschickt habe.