Führungsstil und seine Auswirkungen auf die Mitarbeiterzufriedenheit

Der persönliche Führungsstil von Vorgesetzten ist oftmals entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens oder einer Abteilung. Denn die Art der Führung wirkt sich auf das Team, deren Zufriedenheit und ihre Arbeitsmotivation, ihre Zufriedenheit und damit die Fluktuation aus.

 

Führungsstil autoritär – ich bestimme alles

 

Der wohl anstrengendste Führungsstil ist der autoritäre Chef. Er ist herrisch und dominant, legt alle Teamregeln allein fest und gibt lediglich Befehle und Aufträge an sein Team weiter.

Zu sachlicher Kritik ist er nicht in der Lage, sein Lob und seine Kritik sind unkonstruktiv und personenbezogen. Wertschätzung und Verständnis sind bei diesem unpersönlichen Führungsstil nicht zu finden.

Erreichen wird ein solcher Chef vor allem, dass das Team wenig Selbstvertrauen entwickelt und sich stattdessen aus Angst anpasst und unterordnet.

Außerdem wird dieser Führungsstil zur Folge haben, dass eine schlechte Stimmung innerhalb der Abteilung, mitunter begleitet von einer überdurchschnittlichen Fluktuation, herrscht.

 

Ach, mach du mal – der frei gewähren lassende Führungsstil

 

Ein permissiver, also ein nachgiebiger und wenig kontrollierender, Chef hingegen macht seinem Team nur wenige Vorschriften und verhält sich überwiegend passiv, während die Teammitglieder die Entscheidungen treffen.

Permissive Führungskräfte sind tolerant, warmherzig und bewerten die Handlungen ihrer Mitarbeiter nicht.

Dadurch lernen die Mitarbeiter, sich nicht an Regeln halten zu müssen – es drohen ihnen keine Konsequenzen.

Da keine oder nur kaum in Anforderungen gestellt werden, bleibt auch Disziplin oftmals aus. Zu spät kommen, verlängerte Mittagspause oder ausgiebige Gespräche auf dem Flur sind mögliche Folgen.

Vorgesetzte, die harmoniebedürftig agieren, gehen Konflikten aus dem Weg.

Zeitgleich werden bei diesem Führungsstil die Mitarbeiter kontrolliert, weil ihnen nicht zugetraut wird, ihre Aufgaben eigenständig zu lösen.

Chefs übernehmen alle Aufgaben daher am liebsten selbst.

Das hat zur Folge, dass auch ihre Mitarbeiter nur eine geringe Zufriedenheit aufweisen. Die Fluktuation ist aufgrund der Harmoniebedürftigkeit geringer als beim autoritären Führungsstil, dennoch wird sie spürbar sein.

Denn eine solche Führungskraft wird sich immer mehr auf die Frage der Schuld konzentrieren als auf darauf, Lösungen zu finden.

 

Zufriedene Mitarbeiter dank demokratischem Führungsstil

 

Am zufriedensten sind die Mitarbeiter einer demokratisch agierenden Führungskraft.

Bei diesem Führungsstil werden Entscheidungen gemeinsam getroffen. Der Chef unterstützt sein Team aktiv, ermutigt und bringt konstruktive, sachbezogene Rückmeldungen – positive wie negative.

Die Mitarbeiter können sich selbst, ihre Talente und Kompetenzen entfalten.

Die Basis dieser Zusammenarbeit bei diesem Führungsstil ist Wertschätzung, der Chef nimmt seine Mitarbeiter ernst, er ist ehrlich und aufrichtig an einem guten Arbeitsklima interessiert.

In der Regel danken die Mitarbeiter einer solchen Führungsstil mit Loyalität. Sie können sich in ihrem Job beweisen und wachsen, sie werden respektiert und unterstützt.

Es herrscht ein positives Konfliktverhalten und Mitarbeiter kommen bei einem demokratischen Führungsstil gerne zur Arbeit.

 

Bist du die Führungskraft so hast du es in der Hand, welchen Führungsstil  du anwendest und wie du mit deinen Mitarbeitern umgehst.

Bist du Teammitglied, so hast du es in der Hand, ob du den Führungsstil und das Führungsverhalten deines Vorgesetzten akzeptierst oder nicht.

 

 

 

Wenn in deinem Unternehmen Unterstützung bei der internen Kommunikation benötigt wird, stehe ich gerne mit einem Vortrag, einem Workshop oder einem Coaching zum Thema Führungsstil zur Seite.

Was mache ich eigentlich alles?

Was mache ich eigentlich alles?   Irgendwann im Laufe vieler Gespräche kommt der Punkt, an dem ich gefragt wurde, was ich beruflich eigentlich mache. So einfach diese Frage auch sein mag, die Antwort ist es nicht.  Start als Touristikerin    Mein beruflicher Weg...

Nonverbale Kommunikation & ihre Bedeutung

Nonverbale Kommunikation – und ihre Bedeutungnonverbale Kommunikation Paul Watzlawick stellte fest, dass es nicht möglich sei, nicht zu kommunizieren. Gemeint ist damit nonverbale Kommunikation. Denn nicht nur mit Worten wird kommuniziert, sondern auch mit Gestiken,...

Bewertung anderer Menschen – warum tun wir das?

Andere Menschen bewerten – warum tun wir das?Wir alle bewerten. Und das ist erst einmal auch gut so. Denn eine Bewertung ist mitunter lebenswichtig: Wie schnell fährt das Auto, vor dem wir die Straße überqueren möchten? Sind die Pflanzen, die wir da essen möchten,...

Neid & Eifersucht – nicht zwangsläufig etwas Negatives

Neid & Eifersucht  - nicht zwangsläufig etwas NegativesNeid Schon in früher Kindheit geht es los, dass Eltern ihre Kinder mit anderen vergleichen. Wer krabbelt zuerst? Warum kann das eine Kind schon erste Worte sprechen, das andere brabbelt aber immer noch...

Bewerbungen & Online-Dating: Gemeinsamkeiten

Bewerbungen & Online-Dating - Gemeinsamkeiten bei der Suche nach Job und Liebe Was hat eine Bewerbung mit Online-Dating gemeinsam? Online-Dating heut zu Tage macht keinen Spaß. Wenn es den denn jemals hat, ist das spätestens jetzt vorbei. Ähnlich wie die Suche...

Marketing – darum ist es wichtig für dein Unternehmen

Marketing  - darum solltest du nicht darauf verzichtenMarketing? Das ist doch dieses nervige Werbung machen, oder? Wozu soll das denn gut sein? Nein! Marketing ist eben nicht nur dieses nervige Werbung machen. Marketing ist viel mehr und es gibt so viele Gründe, warum...

Jahresrückblick 2021 – 365 Tage Chaos, Liebe & sonstiges

Jahresrückblick 2021 - 365 Tage Chaos, Liebe & sonstigesIm Rahmen einer Challenge habe ich bereits im letzten Jahr einen Jahresrückblick veröffentlicht (und mich anschließend in monatlichen Zusammenfassungen probiert - das ging aber nur in der ersten Jahreshälfte...

Juni 2021

Mein Juni 2021Mein Juni 2021 steht voll im Zeichen von Kindern und Jugendlichen. Meinen eigenen, meinem Umfeld und allen anderen. Hier in Bayern sind Anfang Juni Pfingstferien und im Anschluss daran finden die ersten Schultage im Präsenzunterricht statt. Es sind nur...

Dein Bild vom Kind

Dein Bild vom KindDas Bild vom Kind - dabei handelt es sich um einen Fachbegriff aus der Pädagogik. Vor allem in Betreuungseinrichtungen wie Kindergärten oder Schulhorten kommt dieses Bild vom Kind zu Einsatz. Es ist in den pädagogischen Konzepten verankert und stellt...

Die Pubertät und der präfrontale Cortex

Die Pubertät & der präfrontale CortexPlötzlich wachen Eltern auf und erkennen ihr Kind nicht mehr. Das eigentlich so liebe und wohlerzogene Kind legt Verhaltensweisen an den Tag, die Eltern niemals für möglich erachtet hätten. Auf Nachfrage, was denn los sei,...

7 Übungen für mehr Resilienz

7 Übungen für mehr ResilienzÜber eine ausgeprägte Resilienz zu verfügen, ist wichtig. Allgemein, sowohl im Privat- als auch im Berufsleben, insbesondere in Bezug auf Mobbing und Cybermobbing. Doch nicht jeder Mensch hat das Glück, von Haus aus mi einer guten Resilienz...

Hinweise

In den Blogbeiträgen wird auf Grund der besseren Lesbarkeit lediglich eine Geschlechtsvariante genannt.
Selbstverständlich sind in allen Beiträgen an jeder Stelle jedwede Geschlechter gemeint.

Die Blogseiten enthalten Werbung.

Zum Newsletter anmelden

Super, das hat geklappt - bitte bestätige deine Anmeldung über den Link, den ich dir soeben geschickt habe.