Die Wohnung als Spiegel der Seele

Die Wohnung sieht aus wie ein Schlachtfeld. Das Geschirr der letzten Tage stapelt sich in der Küche, die schmutzige Wäsche liegt irgendwo im Badezimmer verteilt und das Wohnzimmer beherbergt Unmengen von Papieren, die noch sortiert werden müssen.

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Mix aus Faulheit und Bequemlichkeit, kann auch ein Anzeichen einer psychischen Erkrankung sein.

Depressionen oder Burnout gehen oftmals mit einem Leben im Chaos einher. Der Patient fühlt sich nicht mehr in der Lage, Ordnung zu schaffen oder auch nur zu halten. Er kann sich nicht mehr aufraffen, er sieht keinen Sinn darin oder ihm fehlt schlichtweg die Kraft.

Wer psychisch aktuell enorm belastet oder gar schon überlastet ist, für den ist alles zu viel.

Anmerken tut man diese Belastung den wenigsten. Dass aber insbesondere dieses Überspielen der tatsächlichen Empfindungen eine weitere Belastung sind, erkennen viele nicht. Sie machen gute Miene zu schlechtem Befinden, denn eigentlich darf es ihnen gar nicht schlecht gehen.

Anderen geht es ja viel schlechter. Andere haben viel mehr Verantwortung, andere haben viel größere Schulden, andere werden viel fieser gemobbt, andere haben viel mehr Kinder und so weiter.

Diese Gedanken hat der Patient selbst schon zuhauf. Hört es diese aber zusätzlich aus seinem Umfeld, ist die natürliche Reaktion das Schutzschild. Es wird ein Lächeln aufgesetzt und sich immer mehr zurückgezogen.

Das letzte, was jemand in einer solchen Situation nun braucht, sind Vorwürfe oder Belehrungen. Hilfreicher ist tatkräftige Unterstützung.

Anstatt diese Zeichen zu erkennen, kommen dennoch meist weitere Vorwürfe. Warum derjenige nie Zeit hat, warum andere Dinge (oder Menschen) immer wichtiger sind. Diese absoluten Aussagen immer, nie, alle, niemand drängen den Patienten noch mehr in die Ecke.

Der Patient zieht sich immer weiter zurück, er verliert immer mehr an Kraft. Die verbleibende setzt er dafür ein, dass andere nicht merken, wie es tatsächlich in ihm aussieht.

Für nebensächliche Dinge wie Aufräumen ist keine Kraft mehr übrig.

Gerne würde der Patient etwas an dem Chaos um ihn herum ändern. Die psychische Belastung kann mitunter jedoch so enorm sein, dass er physisch dazu nicht mehr in der Lage ist.

Ist dieser Punkt erreicht, hilft nur noch der Gang zum Arzt. Einmal der Hausarzt, der die Symptome behandeln und den Patienten gegebenenfalls aus seinem belastenden Umfeld herausnehmen kann, zeitgleich aber auch der Gang zum Psychologen. Dieser arbeitet an der Ursache des Problems.

Was mache ich eigentlich alles?

Was mache ich eigentlich alles? Vor Kurzem durfte ich ein interessantes Gespräch führen. Irgendwann kamen wir zu dem Punkt, an dem ich gefragt wurde, was ich beruflich eigentlich so alles mache. So einfach diese Frage auch sein mag, die Antwort ist es nicht.  Start...

4 Schritte zur entspannten Ein-Eltern-Familie

4 Schritte zur entspannten Ein-Eltern-FamilieWer ärgert sich manchmal über seine:n Ex?Wer sich manchmal in seinem Alltag mit den Kindern überfordert?Wer befindet sich manchmal an seiner Belastungsgrenze? In Deutschland leben 8 Millionen Familien mit minderjährigen...

März 2021

Mein März 2021Im März gehe ich in meinem Job, aber auch wir als Familie, durch Höhen und Tiefen. Darmkrebsmonat März Der März steht nun zum 20. Mal im Zeichen des Darmkrebses. Seit 2017 begehe ich diesen Monat mit Aufrufen nach Vorsorge und Aufklärung in meinen...

Richtig Briefen

So briefst du richtigÜber die Merkmale eines guten Dienstleisters wird oft gesprochen und viel geschrieben. Das ist wichtig und sehr gut - aber was macht eigentlich einen guten Auftraggeber aus? Stell dir vor, du bist Friseur und ein Kunde kommt zu dir und möchte,...

Gewaltfreie Kommunikation – Vorteile für dich und dein Unternehmen

Gewaltfreie Kommunikation - Vorteile für dich und dein UnternehmenWenn verschiedene Menschen aufeinandertreffen, kommt es hin und wieder zu Konflikten. Das ist im Privatleben ebenso wie im Berufsalltag, Meinungsverschiedenheiten gehören zu unserem Leben dazu. Wenn...

Weltfrauentag

Weltfrauentag - notwendig oder überflüssig?  Der 08. März ist der Weltfrauentag. Für einige ein Tag, wie jeder andere. Für einige ein Tag, den man feiern sollte und für wieder andere ein Tag, der überflüssiger nicht sein könnte. Für mich ist der Weltfrauentag ein...

Digitale Führung – 5 Tipps, wie es funktionieren kann

Digitale Führung - 5 Tipps, wie es funktionieren kannSeit 2011 arbeite ich vorwiegend aus dem Home-Office. Vereinzelt gibt es Kunden, bei denen ich vor Ort eingesetzt bin, den Großteil meiner Arbeitszeit aber verbringe ich außerhalb der Geschäftsräume meiner...

Februar 2021

Mein Februar 2021Der Februar beginnt mit einer Überlegung. Schon seit einiger Zeit absolviere ich eine Ausbildung zum Kinder- & Jugendcoach, Teil davon ist das Coaching und Training von Sozialkompetenz und Resilienz. Ziel dieser Ausbildung ist es, Kinder mit Hilfe...

Januar 2021

Mein Januar 2021  Nun gehören wir offensichtlich auch zu den Lockdown-Renovierern. Während wir in den letzten Monaten die Zeit lieber draußen miteinander verbracht haben, wird im Januar nun aufgeräumt, aussortiert und neu gestaltet. Warum nun doch? Angefangen hat...

Erfahrungsbericht: Darmkrebsvorsorge

Darmkrebsvorsorge - ein ErfahrungsberichtHeute ist es wieder so weit. Die routinemäßige Magen- & Darmspiegelung. Laut Altersklasse falle ich noch lange nicht in die Risikogruppe. Da aber Krebs in meiner Familie eine große Rolle spielt, habe ich mich schon früh...

Der Krebs ist überstanden – wie geht es weiter?

Der Krebs ist überstanden - wie geht es weiter?Sandra ist 33 und hat erst vor wenigen Tagen ihr erstes Kind entbunden, als sie den Knoten in ihrer Brust entdeckt. Die Diagnose folgt, als das Baby keinen Monat alt ist. Als wäre das noch nicht genug für die junge Frau...

Hinweise

In den Blogbeiträgen wird auf Grund der besseren Lesbarkeit lediglich eine Geschlechtsvariante genannt.
Selbstverständlich sind in allen Beiträgen an jeder Stelle jedwede Geschlechter gemeint.

Die Blogseiten enthalten Werbung.

close

Schön, dass du da bist!

Trag dich ein, um hilfreiche Inhalte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Zum Newsletter anmelden

Super, das hat geklappt - bitte bestätige deine Anmeldung über den Link, den ich dir soeben geschickt habe.