Zeitinseln für mehr Entspannung

Die Tage sind hektisch, die Aufgabenliste umfangreich und dennoch hast du das Gefühl, nicht vorwärts zu kommen?

Eine gute Möglichkeit, deine zur Verfügung stehenden 24 Stunden pro Tag sinnvoll zu nutzen, sind Zeitinseln.

Was sind Zeitinseln?

Eine Zeitinsel bedeutet volle Konzentration auf eine bestimmte Sache. Es geht weg vom Multitasking und hin zum Fokus. Es wird sich auf jeweils nur eine einzige Sache besinnt:

Wenn ich ein Buch lese, dann lese ich ein Buch.
Wenn ich einen Kaffee trinke, dann trinke ich einen Kaffee.
Wenn ich einen Artikel schreibe, dann schreibe ich einen Artikel.
Wenn ich ein Telefonat führe, dann führe ich ein Telefonat.
Wenn ich mit den Kindern spiele, dann spiele ich mit den Kindern.

Was auch immer wir tun – im privaten gleichermaßen wie im geschäftlichen Rahmen – wir sollten es bewusst und konzentriert tun.

Zehn Minuten Mails checken? Klar! Aber dann achte darauf, dass es bei diesen zehn Minuten bleibt und du nicht noch mal schnell bei facebook reinschaust, deine Bankkonten aufrufst und eine Bewertung für eine potenzielle Bestellung liest. Zehn Minuten Mails checken sollten zehn Minuten Mails checken sein.

Zeitinseln in die Tagesplanung integrieren

Wenn du dir mit einer festen Einteilung leichter tust, plane dir deinen Tag entsprechend.

Die erste Stunde deiner Arbeitszeit werden Mails bearbeitet und die sozialen Netzwerke gecheckt. Dann gibt es feste Zeiten für Projekte, aber auch Zeiten für Kaffeepausen. (Kennst du schon die 50-10 Regel?) Während einer solchen Kaffeepause trinkst du vielleicht einen Kaffee oder einen Tee, und siehst dabei zum Fenster raus. Kein Handy, kein Laptop, kein Telefonat. Nur du und deine Pause.

Das kannst du, wenn du möchtest, mit deiner Freizeit ebenso handhaben wie mit deiner Arbeitszeit:

Plane die Zeiten für das Abholen vom Kindergarten ein, ebenso die Essenzeiten und Ausflugszeiten.

Plane dir für alles, was du tun musst, eine kleine oder große Zeitinsel ein.

Vergiss dabei nicht die Me-time-Insel, die Zeit, in der es ausschließlich und nur um dich geht!

Zeitinseln für Spontane

Fühlst du dich mit einer solchen Planung unter Druck gesetzt, handhabe es spontan.

Weißt du (noch) nicht, was die bessere Herangehensweise für dich ist, teste es aus. Probiere es eine Woche mit Zeitinsel-Planung und eine Woche spontan. Je nachdem, womit du dich wohlerfühlst, behältst du bei.

Manche mögen die grobe Planung, manche werden ganz konkret und wieder andere brauchen die Spontanität.

Es ist alles gut und richtig – solange du dich damit wohl fühlst und alle deine Zeitinseln ihren Platz bekommen in deinem Tages- oder Wochenablauf.

Wichtig ist, dass du regelmäßig und zuverlässig all deine Inseln besuchst und dann auch mit Kopf, Herz und Körper dort bist. Und zwar nur dort.

Stell dir eine Erinnerung, damit du an das Ende deines Zeitinsel-Besuchs erinnert wirst und nicht ständig auf die Uhr sehen musst. Alternativ orientierst du dich an Kirchenglocken oder anderen Signalen.

Wenn du während deiner Zeit auf einer Insel diese Zeit richtig nutzt – für dein Kind, für den Haushalt, für die Arbeit, notfalls auch für deine Sorgen, Ängste und Herausforderungen – wirst du merken, dass du mit der gleichen Zeit wie bisher zeitgleich effektiver und produktiver sowie entspannter sein wirst.

 

Wenn du mehr darüber wissen möchtest, wie du Zeitinseln in deinen Alltag integieren kannst, abonniere meinen Newsletter oder buche einen der Workshops.

Was mache ich eigentlich alles?

Was mache ich eigentlich alles?   Irgendwann im Laufe vieler Gespräche kommt der Punkt, an dem ich gefragt wurde, was ich beruflich eigentlich mache. So einfach diese Frage auch sein mag, die Antwort ist es nicht.  Start als Touristikerin    Mein beruflicher Weg...

Nonverbale Kommunikation & ihre Bedeutung

Nonverbale Kommunikation – und ihre Bedeutungnonverbale Kommunikation Paul Watzlawick stellte fest, dass es nicht möglich sei, nicht zu kommunizieren. Gemeint ist damit nonverbale Kommunikation. Denn nicht nur mit Worten wird kommuniziert, sondern auch mit Gestiken,...

Bewertung anderer Menschen – warum tun wir das?

Andere Menschen bewerten – warum tun wir das?Wir alle bewerten. Und das ist erst einmal auch gut so. Denn eine Bewertung ist mitunter lebenswichtig: Wie schnell fährt das Auto, vor dem wir die Straße überqueren möchten? Sind die Pflanzen, die wir da essen möchten,...

Neid & Eifersucht – nicht zwangsläufig etwas Negatives

Neid & Eifersucht  - nicht zwangsläufig etwas NegativesNeid Schon in früher Kindheit geht es los, dass Eltern ihre Kinder mit anderen vergleichen. Wer krabbelt zuerst? Warum kann das eine Kind schon erste Worte sprechen, das andere brabbelt aber immer noch...

Bewerbungen & Online-Dating: Gemeinsamkeiten

Bewerbungen & Online-Dating - Gemeinsamkeiten bei der Suche nach Job und Liebe Was hat eine Bewerbung mit Online-Dating gemeinsam? Online-Dating heut zu Tage macht keinen Spaß. Wenn es den denn jemals hat, ist das spätestens jetzt vorbei. Ähnlich wie die Suche...

Marketing – darum ist es wichtig für dein Unternehmen

Marketing  - darum solltest du nicht darauf verzichtenMarketing? Das ist doch dieses nervige Werbung machen, oder? Wozu soll das denn gut sein? Nein! Marketing ist eben nicht nur dieses nervige Werbung machen. Marketing ist viel mehr und es gibt so viele Gründe, warum...

Jahresrückblick 2021 – 365 Tage Chaos, Liebe & sonstiges

Jahresrückblick 2021 - 365 Tage Chaos, Liebe & sonstigesIm Rahmen einer Challenge habe ich bereits im letzten Jahr einen Jahresrückblick veröffentlicht (und mich anschließend in monatlichen Zusammenfassungen probiert - das ging aber nur in der ersten Jahreshälfte...

Juni 2021

Mein Juni 2021Mein Juni 2021 steht voll im Zeichen von Kindern und Jugendlichen. Meinen eigenen, meinem Umfeld und allen anderen. Hier in Bayern sind Anfang Juni Pfingstferien und im Anschluss daran finden die ersten Schultage im Präsenzunterricht statt. Es sind nur...

Dein Bild vom Kind

Dein Bild vom KindDas Bild vom Kind - dabei handelt es sich um einen Fachbegriff aus der Pädagogik. Vor allem in Betreuungseinrichtungen wie Kindergärten oder Schulhorten kommt dieses Bild vom Kind zu Einsatz. Es ist in den pädagogischen Konzepten verankert und stellt...

Die Pubertät und der präfrontale Cortex

Die Pubertät & der präfrontale CortexPlötzlich wachen Eltern auf und erkennen ihr Kind nicht mehr. Das eigentlich so liebe und wohlerzogene Kind legt Verhaltensweisen an den Tag, die Eltern niemals für möglich erachtet hätten. Auf Nachfrage, was denn los sei,...

7 Übungen für mehr Resilienz

7 Übungen für mehr ResilienzÜber eine ausgeprägte Resilienz zu verfügen, ist wichtig. Allgemein, sowohl im Privat- als auch im Berufsleben, insbesondere in Bezug auf Mobbing und Cybermobbing. Doch nicht jeder Mensch hat das Glück, von Haus aus mi einer guten Resilienz...

Hinweise

In den Blogbeiträgen wird auf Grund der besseren Lesbarkeit lediglich eine Geschlechtsvariante genannt.
Selbstverständlich sind in allen Beiträgen an jeder Stelle jedwede Geschlechter gemeint.

Die Blogseiten enthalten Werbung.

Zum Newsletter anmelden

Super, das hat geklappt - bitte bestätige deine Anmeldung über den Link, den ich dir soeben geschickt habe.