Neid & Eifersucht 

– nicht zwangsläufig etwas Negatives

Neid

Schon in früher Kindheit geht es los, dass Eltern ihre Kinder mit anderen vergleichen. Wer krabbelt zuerst? Warum kann das eine Kind schon erste Worte sprechen, das andere brabbelt aber immer noch unverständliche vor sich hin? Das eine Kind ist eine Sportskanone, kann aber nicht rechnen – da muss doch nachgeholfen werden?

In der Schule geht es mit dem Neid weiter. Inzwischen nicht nur von den Eltern ausgehend, sondern teilweise auch bei den Kindern selbst.

Lehrkräfte benoten das Wissen und Verständnis in diversen Fächern. Völlig fern der individuellen Interessen des Kindes müssen alle ihre Abschlussprüfungen in Deutsch, Mathe und Englisch ablegen – einige erhalten wegen fehlender Kenntnisse in einem der Fächer niemals ihren Abschluss und können daher nicht so ins Berufsleben starten, wie es geplant war. Neid und Eifersucht sind hier vorprogrammiert.

Und obwohl die meisten Menschen diese Bewertungen, die nichts über den Menschen an sich aussagen, nicht gutheißen (können oder wollen), verhalten sich viele auch im privaten so.

Rivalität unter Geschwistern, Neid und Eifersucht unter Freunden, Abwertungen von anderen Menschen, die das eigene Ziel bereits erreicht haben – all das gehört für viele zum Alltag. Hier ein vermeintlicher Witz über die Figur des anderen, da ein nett gemeinter Rat, dass man selbst mit dem vielen Geld ja ganz anders umgehen würde.

Immer wieder die Beteuerungen, dass man ja nicht so sei wie die anderen und Gefühle, wie Neid und Eifersucht sowie die damit einhergehende Rivalität nicht kennen und schon gar nicht leben würde.

„Nie wird einer glücklich sein, den das größere Glück eines andern wurmt.“

Das vom römischen Philosophen Seneca stammende Zitat ist mittlerweile fast 2000 Jahre alt – und immer noch vollkommen wahr.

Doch warum sind Menschen neidisch und eifersüchtig? Warum verglichen sie sich so häufig mit anderen?

Wir verspüren Neid vor allem dann, wenn wir uns mit anderen vergleichen und dabei feststellen, dass der andere uns in irgendeiner Hinsicht überlegen ist. Objektiv oder auch nur subjektiv betrachtet.

Besonders schwer fällt es uns, diesen Unterschied zu akzeptieren, wenn wir der betreffenden Person ansonsten recht ähnlich sind.

Der Sozialpsychologe Jan Crusius von der Universität zu Köln beschreibt Neid dann als besonders schmerzhaft, wenn wir uns als dem Gegenüber sehr ähnlich betrachten und dieser Unterschied in unserem eigenen Leben einen hohen Stellenwert einnimmt.

Der Gedanke „Das könnte auch ich sein.“ könnte bei Neid und Eifersucht ausschlaggebend sein.

Guter Neid und schlechter Neid

Laut Crusius treibt Neid uns dazu an, die Distanz zum überlegenen Vergleichsstandard abzubauen.

Das kann seiner Meinung nach positiv geschehen oder auch negativ.

Die gute Variante sei es, wenn der neidische Mensch den Unterschied als Ansporn sieht und dafür arbeitet, das Ziel ebenfalls zu erreichen oder sogar zu übertrumpfen.

Schlecht hingegen wäre es, wenn der Neid dazu führt, dem anderen dessen Erfolg zu missgönnen und ihm seinen Status streitig zu machen. Gedanklich durch das Kleinreden des Erfolges oder sogar tatkräftig, indem durch Aktionen der Erfolg geschmälert wird.

Wie mit Neid und Eifersucht umgehen?

Die häufigsten Reaktionen sind das Kleinreden und das Boykottieren des anderen.

Es werden Sprüche gerissen und Witze über denjenigen gemacht, der Erfolg oder das Erreichte wird heruntergespielt und beispielsweise als Glück abgetan. Unter Umständen wird sogar versucht, denjenigen zu boykottieren und ihm Steine in den Weg zu legen.

Eine bessere – nicht nur für die Beziehung zu dem anderen, sondern auch für einen selbst – Reaktion wäre es, diesen Unterschied als Ansporn zu nehmen, sich selbst zu verbessern.

Der andere ist sportlicher? Dann fang selbst an, mehr Sport zu treiben.
Der andere ist schlauer? Dann bilde dich weiter.
Der andere verfügt über mehr Geld? Dann nimm deine eigene Karriere in die Hand.

Noch besser aber ist es, den anderen ihr Glück zu gönnen und sich auf seine eigenen Ziele und Wünsche zu konzentrieren.

 

 

Wie gehst du mit Neid & Eifersucht um?

Was mache ich eigentlich alles?

Was mache ich eigentlich alles?   Irgendwann im Laufe vieler Gespräche kommt der Punkt, an dem ich gefragt wurde, was ich beruflich eigentlich mache. So einfach diese Frage auch sein mag, die Antwort ist es nicht.  Start als Touristikerin    Mein beruflicher Weg...

Nonverbale Kommunikation & ihre Bedeutung

Nonverbale Kommunikation – und ihre Bedeutungnonverbale Kommunikation Paul Watzlawick stellte fest, dass es nicht möglich sei, nicht zu kommunizieren. Gemeint ist damit nonverbale Kommunikation. Denn nicht nur mit Worten wird kommuniziert, sondern auch mit Gestiken,...

Bewertung anderer Menschen – warum tun wir das?

Andere Menschen bewerten – warum tun wir das?Wir alle bewerten. Und das ist erst einmal auch gut so. Denn eine Bewertung ist mitunter lebenswichtig: Wie schnell fährt das Auto, vor dem wir die Straße überqueren möchten? Sind die Pflanzen, die wir da essen möchten,...

Bewerbungen & Online-Dating: Gemeinsamkeiten

Bewerbungen & Online-Dating - Gemeinsamkeiten bei der Suche nach Job und Liebe Was hat eine Bewerbung mit Online-Dating gemeinsam? Online-Dating heut zu Tage macht keinen Spaß. Wenn es den denn jemals hat, ist das spätestens jetzt vorbei. Ähnlich wie die Suche...

Marketing – darum ist es wichtig für dein Unternehmen

Marketing  - darum solltest du nicht darauf verzichtenMarketing? Das ist doch dieses nervige Werbung machen, oder? Wozu soll das denn gut sein? Nein! Marketing ist eben nicht nur dieses nervige Werbung machen. Marketing ist viel mehr und es gibt so viele Gründe, warum...

Jahresrückblick 2021 – 365 Tage Chaos, Liebe & sonstiges

Jahresrückblick 2021 - 365 Tage Chaos, Liebe & sonstigesIm Rahmen einer Challenge habe ich bereits im letzten Jahr einen Jahresrückblick veröffentlicht (und mich anschließend in monatlichen Zusammenfassungen probiert - das ging aber nur in der ersten Jahreshälfte...

Juni 2021

Mein Juni 2021Mein Juni 2021 steht voll im Zeichen von Kindern und Jugendlichen. Meinen eigenen, meinem Umfeld und allen anderen. Hier in Bayern sind Anfang Juni Pfingstferien und im Anschluss daran finden die ersten Schultage im Präsenzunterricht statt. Es sind nur...

Dein Bild vom Kind

Dein Bild vom KindDas Bild vom Kind - dabei handelt es sich um einen Fachbegriff aus der Pädagogik. Vor allem in Betreuungseinrichtungen wie Kindergärten oder Schulhorten kommt dieses Bild vom Kind zu Einsatz. Es ist in den pädagogischen Konzepten verankert und stellt...

Die Pubertät und der präfrontale Cortex

Die Pubertät & der präfrontale CortexPlötzlich wachen Eltern auf und erkennen ihr Kind nicht mehr. Das eigentlich so liebe und wohlerzogene Kind legt Verhaltensweisen an den Tag, die Eltern niemals für möglich erachtet hätten. Auf Nachfrage, was denn los sei,...

7 Übungen für mehr Resilienz

7 Übungen für mehr ResilienzÜber eine ausgeprägte Resilienz zu verfügen, ist wichtig. Allgemein, sowohl im Privat- als auch im Berufsleben, insbesondere in Bezug auf Mobbing und Cybermobbing. Doch nicht jeder Mensch hat das Glück, von Haus aus mi einer guten Resilienz...

Cybermobbing – was kannst du tun?

Cybermobbing - was kannst du tun?Spätestens seit Zeiten des Home-Schoolings und des Home-Office ist Cybermobbing jedem ein Begriff. Cybermobbing ist das bewusste und dauerhafte Ausgrenzen einer einzelnen Person aus einem geschlossenen Kreis wie etwa der Schulklasse...

Hinweise

In den Blogbeiträgen wird auf Grund der besseren Lesbarkeit lediglich eine Geschlechtsvariante genannt.
Selbstverständlich sind in allen Beiträgen an jeder Stelle jedwede Geschlechter gemeint.

Die Blogseiten enthalten Werbung.

Zum Newsletter anmelden

Super, das hat geklappt - bitte bestätige deine Anmeldung über den Link, den ich dir soeben geschickt habe.