Richtig delegieren – was ist notwendig?

Als Führungskraft bist du mit den vielfältigsten Aufgaben beauftragt. Nicht jede dieser Aufgaben muss oder soll von dir selbst ausgeübt und erledigt werden. Damit aber ein Teammitglied weiß, was genau es zu tun hat, ist gutes Delegieren gefragt.

 

Delegieren – was ist das?

 

Delegieren bedeutet, dass Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung von einer Person an eine andere Person übertragen werden.

Im geschäftlichen Umfeld ist das Delegieren bekannt, aber auch im privaten kommt es vor. Etwa, wenn Eltern ihren Kindern auftragen, die Spülmaschine auszuräumen oder wenn im Haushalt eine Unterstützung eingestellt wird.

Damit die übertragene Aufgabe zur Zufriedenheit des Übertragenden erledigt werden kann, ist eine gute Übergabe, die Delegation, erforderlich.

 

Kann jeder delegieren?

 

Viele Menschen tun sich schwer mit dem Delegieren. Zum einen kann das an ihrer eigenen Unsicherheit liegen, zum anderen aber auch einer Selbstüberschätzung.

Leidet eine Führungskraft etwa an Angst vor Kontrollverlust oder aber geht sie davon aus, dass es niemand besser machen kann als er oder sie selbst, dann wird es schwierig.

Auch wird es schwierig, wenn Menschen so gut wie alle Aufgaben an andere übertragen. So sind sie selbst zwar vor Fehlern geschützt, aber mit gutem Delegieren hat das ebenso wenig zu tun wie die erst genannten Beispiele.

 

Wozu ist das Delegieren überhaupt gut?

 

Kein Mensch auf der Welt kann alles. Niemand ist in allen Dingen gleichermaßen gut. Jeder hat seine eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten, zudem persönliche Vorlieben und Interessen.

Synonyme für Delegieren sind betrauen, abgeben, übertragen, weiterleiten oder neudeutsch outsourcen. Diese Synonyme beschreiben gut, wobei es bei der Delegation geht.

Doch um die Aufgaben gewinnbringend für alle Beteiligten zu übertragen oder weiterzuleiten, sind einige Punkte zu beachten.

Keiner dieser Punkte besagt, dass es niemand so gut kann wie man selbst. Mit der Einstellung, dass es niemand besser kann als du selbst, überlastet du jeder früher oder später. Wenn du der Meinung bist, dass niemand diese Aufgabe so gut durchführen kann wie du, dann wirst du keine Aufgabe abgeben und so den Kern deiner Kompetenzen aus dem Blick verlieren.

Delegieren ist eine gute Möglichkeit, seine Arbeit effizienter und effektiver zu erledigen. Wenn du Aufgaben abgibst, kannst du dich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren. Deine Ergebnisse werden dadurch besser, du arbeitest fokussierter. Das steigert deine Erfahrung, so dass du zum Experten auf deinem Gebiet wirst, während sich andere Experten um die anderen Aufgaben kümmern.

Wenn jeder seinen Interessen und Fähigkeiten entsprechen arbeiten kann, steigert das die Motivation und die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Stress, dein eigener und der der anderen, wird reduziert und deine Führungskompetenzen sowie deine Sozialkompetenz steigen.

 

Was brauch ich zum Delegieren?

 

Trotz dieser zahlreichen Vorteile, bedarf auch das Delegieren einiger Voraussetzungen.

Allen voran Charakterstärke, Selbsterkenntnis und Mut. Denn zu Delegieren bedeutet, einzusehen, dass andere in diesem Aufgabenfeld besser sind.

Und genau diese Einsicht ist der Grund, dass es vielen Menschen so schwerfällt, Aufgaben zu übertragen. Sie haben das Gefühl von Unzulänglichkeit und denken, dass sie selbst als weniger kompetent angesehen werden. Es besteht die Befürchtung eines schlechteren Ergebnisses, als wenn sie die Aufgabe selbst erledigen oder es wird zu lange dauern.

Auch die Angst vor dem Verlust der Kontrolle spielt häufig eine Rolle, zudem besteht die Besorgnis, dass die Übersicht verloren gehen könnte, wenn ein Projekt in mehrere Teilprojekte und damit auch mehrere Ansprechpartner aufgeteilt wird.

Bei diesen Annahmen handelt es sich um die persönlichen Gedanken der Führungskraft, sie helfen weder dem Team noch dem Projekt oder der Führungskraft selbst weiter.

Um erfolgreich zu Delegieren müssen solche Gedanken abgeschafft werden. Es müssen Entscheidungsspielräume übertragen und Verantwortung abgegeben werden. Ohne innere Größe, Mut und Vertrauen kann das nicht funktionieren.

 

Du möchtest wissen, wie du richtig delegierst? Dann lies weiter in Teil 2: Richtig delegieren – so gibst du Aufgaben richtig ab

Was mache ich eigentlich alles?

Was mache ich eigentlich alles? Vor Kurzem durfte ich ein interessantes Gespräch führen. Irgendwann kamen wir zu dem Punkt, an dem ich gefragt wurde, was ich beruflich eigentlich so alles mache. So einfach diese Frage auch sein mag, die Antwort ist es nicht.  Start...

Die Pubertät und der präfrontale Cortex

Die Pubertät & der präfrontale CortexPlötzlich wachen Eltern auf und erkennen ihr Kind nicht mehr. Das eigentlich so liebe und wohlerzogene Kind legt Verhaltensweisen an den Tag, die Eltern niemals für möglich erachtet hätten. Auf Nachfrage, was denn los sei,...

7 Übungen für mehr Resilienz

7 Übungen für mehr ResilienzÜber eine ausgeprägte Resilienz zu verfügen, ist wichtig. Allgemein, sowohl im Privat- als auch im Berufsleben, insbesondere in Bezug auf Mobbing und Cybermobbing. Doch nicht jeder Mensch hat das Glück, von Haus aus mi einer guten Resilienz...

Cybermobbing – was kannst du tun?

Cybermobbing - was kannst du tun?Spätestens seit Zeiten des Home-Schoolings und des Home-Office ist Cybermobbing jedem ein Begriff. Cybermobbing ist das bewusste und dauerhafte Ausgrenzen einer einzelnen Person aus einem geschlossenen Kreis wie etwa der Schulklasse...

Richtig Delegieren – Voraussetzungen

Richtig delegieren - was ist notwendig?Als Führungskraft bist du mit den vielfältigsten Aufgaben beauftragt. Nicht jede dieser Aufgaben muss oder soll von dir selbst ausgeübt und erledigt werden. Damit aber ein Teammitglied weiß, was genau es zu tun hat, ist gutes...

Delegieren – so gibst du Aufgaben richtig ab

Richtig Delegieren - konkrete HandlungsweisenNachdem du ins Teil 1 des Artikels erfahren hast, worauf es beim (erfolgreich) Delegieren alles ankommt, geht es nun darum, wie du das konkret angehen kannst.   Wie kann ich Delegieren lernen?   Das Gute ist, dass...

April 2021

Mein April 2021Der April steht im Zeichen von lang ersehnten freien Tagen, Home-Schooling und viel Lernen. Der April ist anstrengend und schön und auf gewisse Weise auch ein Flashback ins letzte Jahr. Ein Flashback mit schlechtem Wetter allerdings.   Osterferien...

Führungsstil

Führungsstil und seine Auswirkungen auf die MitarbeiterzufriedenheitDer persönliche Führungsstil von Vorgesetzten ist oftmals entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens oder einer Abteilung. Denn die Art der Führung wirkt sich auf das Team, deren Zufriedenheit und...

Zeitinseln

Zeitinseln für mehr EntspannungDie Tage sind hektisch, die Aufgabenliste umfangreich und dennoch hast du das Gefühl, nicht vorwärts zu kommen? Eine gute Möglichkeit, deine zur Verfügung stehenden 24 Stunden pro Tag sinnvoll zu nutzen, sind Zeitinseln. Was sind...

Social Media Fasten

Mentale Entspannung durch Social-Media-Fasten Ein einfacher, aber nicht zu verachtender Punkt im Bereich der mentalen Entspannung ist das mediale Detoxing. Das Fasten von sozialen Netzwerken. Einfach mal auf soziale Medien verzichten kann der Seele sehr guttun. Kein...

In 7 Schritten zu mehr Resilienz

In 7 Schritten zu mehr ResilienzResilienz hilft uns, Krisen und Rückschläge leichter zu meistern. Aus schweren Zeiten gehen resiliente Menschen gestärkt und mit neuer Motivation hervor. Das ist im Berufsleben ein großer Vorteil, um Mobbing und Konflikte nicht zu nah...

Hinweise

In den Blogbeiträgen wird auf Grund der besseren Lesbarkeit lediglich eine Geschlechtsvariante genannt.
Selbstverständlich sind in allen Beiträgen an jeder Stelle jedwede Geschlechter gemeint.

Die Blogseiten enthalten Werbung.

close

Schön, dass du da bist!

Trag dich ein, um hilfreiche Inhalte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Zum Newsletter anmelden

Super, das hat geklappt - bitte bestätige deine Anmeldung über den Link, den ich dir soeben geschickt habe.